Neurophysiologen warnen vor Überbelastung und Nierenschäden

Die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN) rät von EMS-Training im Breitensport ab: Die Methode sollte nur unter Anleitung ausgebildeter Sportmediziner und Physiotherapeuten zum Einsatz kommen.

Hintergrund für die Empfehlung ist die Gefahr, dass Freizeitsportler die Belastungen für den Körper durch durch das EMS Training unterschätzen.
Professor Dr. med. Stefan Knecht, Chefarzt der Klinik für Neurologie, St. Mauritius Therapieklinik, Meerbusch und Pressesprecher der DGKN führt aus: „Während Ärzte und Physiotherapeuten in dieser Methode ausgebildet wurden, ist das Personal in Fitnessstudios aber oft nicht ausreichend geschult, um die Belastung richtig einzuschätzen. Der geringe Aufwand ist tückisch und kann dazu verleiten, häufiger oder ausgiebiger zu trainieren als empfohlen“, sagt Knecht. „Das EMS-Training sollte höchstens ein- bis maximal zweimal pro Woche absolviert werden“.

Weiterlesen

EMS Angebot bei fitbox

Wer vor dem EMS-Heimtraining erst einmal bei den Profis trainieren möchte, sollte sich die aktuellen Angebote von fitbox ansehen.

Unter dem Motto #keineAusredenMehr bietet das Franchise gerade zum Jahresstart besondere Angebote um endlich mit dem Fitnesstraining zu beginnen.

Bei Groupon findet man für viele Regionen in Deutschland Testangebote. Konkret bekommt man 4 X EMS-Training inkl. Leihbekleidung für 29,90 Euro. Neben einem 60 minütigem Beratungsgespräch sind hier die Leihbekleidung, ein Duschhandtuch, ein Sportler- oder Proteingetränk und 4 X 20 Minuten Training inklusive.

Weiterlesen